Das News-Archiv

Es bleiben der zweiten Mannschaft des TuS Erndtebrück noch acht Spiele, um den Abstiegs-Relegationsplatz, den der Wittgensteiner Landesligist aktuell mit 18 Punkten belegt, wieder zu verlassen. Doch gerade in dieser heißen Phase kommen zwei ganz „harte Nüsse“ auf die Pulverwälder zu: Am kommenden Sonntag muss die Elf von Trainer Alfonso Rubio Doblas bei der besten Offensive der Liga, Rot-Weiß Erlinghausen (62 Treffer), ran, ehe eine Woche später der Tabellenzweite aus Hohenlimburg in Erndtebrück gastiert.

Diese Oberliga Westfalen ist wirklich verrückt. Von Platz 6 an, den die TSG Sprockhövel mit 29 Punkten belegt, stecken praktisch alle Teams im Kampf gegen den Abstieg. Mit dabei auch der TuS Erndtebrück, der es in dieser Saison bislang einfach nicht geschafft hat, mit konstanten Leistungen zum Befreiungsschlag auszuholen. Das Heimspiel am Sonntag gegen die in den vergangenen Wochen fleißig punktende Westfalia aus Herne ist daher richtungsweisend.

Das Rezept zum Sieg brachte Florian Bublitz in wenigen Sätzen auf den Punkt: „Wir haben gewonnen, weil wir eine Mannschaft haben, die eine richtig geile Leidenschaft und eine richtig geile Mentalität hat.

Viel zu beschönigen gab es nicht. „Das war ein schwarzer Tag für uns“, brachte es Martin Kelber auf den Punkt.

Es ist noch nicht lang her, da standen sich am letzten Spieltag der Qualifikationsrunde am 24.11.2019 die Mannschaften aus Feudingen und Erndtebrück gegenüber.