Jan-Philipp Dörnbach rettete seiner Mannschaft mit dem Treffer in der 87. Spielminute zumindest noch einen Zähler - wenngleich dieser Punkt mehr als verdient war.

Das Team von Trainer Ralph Schneider konnte gleich zweimal einen Rückstand egalisieren. Die Gastgeber gingen bereits in der 9. Minute durch Doganay Oezdemir mit 1:0 in Führung. Die Anwort der Erndtebrücker ließ aber nicht lange auf sich warten: Torjäger Din Alajbegovic (15.) besorgte den Ausgleich. Doch nach 26. Minuten brachte Burak-Erdan Balci die Westfalia erneut in Front. In der zweiten Hälfte drückte der TuS mit Macht auf den Ausgleich und wurde spät belohnt. Ralph Schneider hatte eine hektische Begegnung gesehen, in der seine Mannschaft leider zu oft die eigene Linie verlassen habe. Dennoch: "Aus den fünf hochkarätigen Chancen, die wir allein vor dem Ausgleich haben, müssen wir viel mehr machen. In Sachen Effizienz haben wir Luft nach oben." Allerdings sei das Ergebnis kein Weltuntergang, den Zähler nehme man mit. "Kopf hoch und weiter."

Quelle: Siegener Zeitung