Chapeau! Der TuS Erndtebrück hat sich den Frust der vergangenen Wochen von der Seele geschossen. Der Fußball-Oberligist feierte am Sonntag einen 4:0 (1:0)-Kantersieg gegen den SV Rödinghausen. Anis Saidi (17., Foulelfmeter; 60./Foulelfmeter) brachte das Team von Trainer Florian Schnorrenberg auf die Siegerstraße. José Matuwila (70.) und der eingewechselte Tokio Nakai (88.) sorgten vor 160 Zuschauern im Erndtebrücker Pulverwaldstadion für klare Verhältnisse. Der Liga-Krösus aus Ostwestfalen musste indes eine Rote Karte (61.) gegen Francis Owusu-Ansah-William wegen einer Tätlichkeit gegen Saidi hinnehmen.

Der TuS Erndtebrück spielte sich gegen den Tabellenzweiten der Oberliga Westfalen in einen Rausch. Von der ersten Minute an demonstrierte die Schnorrenberg-Elf Spielfreude, Kampf und Einsatzwillen - und zog ihr Spiel bis zum Schlusspfiff durch. Einzig vor der Pause geriet die bis dahin knappe Führung in Gefahr, als der SV Rödinghausen sich zum Ausgleich anschickte. Nach dem Seitenwechsel sorgten die Gastgeber aber erneut für klare Verhältnisse. Als TuS-Ersatzkapitän Markus Waldrich, der schon den ersten Strafstoß herausgeholt hatte, auch für den zweiten Elfmeter sorgte war die Messe spätestens gelesen. Denn Anis Saidi zeigte sich jeweils nervenstark und machte seinen Doppelpack perfekt. Die Tore von José Matuwila und Tokio Nakai - beide vorbereitet von Markus Waldrich - versetzten dem Team von SVR-Trainer Mario Ermisch den endgültigen Nackenschlag. Der gefrustete Gästetrainer blieb nach der Partie der obligatorischen Pressekonferenz fern.

Durch den Überraschungssieg rückte der TuS Erndtebrück mit nun 21 Punkten auf Platz 8 der Tabelle in der Oberliga Westfalen vor. Am kommenden Samstag tritt die Elf von Trainer Florian Schnorrenberg beim SC Roland Beckum an. Anstoß der Partie auf dem Kunstrasenplatz in Roland ist um 14.30 Uhr.

SZ