Nachdem Erndtebrücks Trainer Florian Schnorrenberg nach der 1:2-Niederlage bei Roland Beckum bereits ankündigte, dass er sich Stammkeeper Timo Bäcker nach dessen zu spätem Eintreffen bei der Auswärtspartie am Sonntag in Roland  im Laufe der Woche zur Brust nehmen würde (Expressi berichtete), ließ der Übungsleiter der Wittgensteiner am Dienstagabend Taten folgen.

Zwar sprach der Brachbacher keine Suspendierung aus und beließ es bei einer Geldstrafe für das TuS-Urgestein, doch diese muss sich in "empfindlicher" Höhe belaufen. "Eine solche Strafe habe ich bisher noch nicht ausgesprochen", ließ Schnorrenberg verlauten, hüllte sich aber über die Höhe in Schweigen.

Warum Bäcker eine nicht noch härtere Strafe erfuhr, begründete der 36-Jährige Coach so: "Die Mannschaft steht bei uns im Vordergrund und daher stand ein Rauswurf aktuell nicht zur Debatte. Zudem hat sich Timo einsichtig gezeigt und sich beim Trainer-Team und der Mannschaft entschuldigt", so Schnorrenberg, der aber nicht verhehlte, dass gerade die Torhüter beim TuS unter besonderer Beobachtung stehen.

"Den Nummer-Eins-Status haben wir vor drei Wochen aufgehoben. Wir entscheiden nun von Woche zu Woche, wer Nummer eins bzw. Nummer zwei ist und wer sonntags frei hat. Wir müssen notgedrungen im Winter personell nochmal nachlegen, ob das auch auf der Position zwischen den Pfosten sein wird, das entscheiden unsere Torhüter selbst.