Nach der Siegesserie mit drei „Dreiern“ in Folge (gegen den SV Hüsten, den BSV Menden und den FSV Gerlingen) musste der TuS Erndtebrück 2. (4. Platz/18 Punkte) am vorigen Sonntag im Spitzenspiel zuhause gegen Tabellenführer FC Lennestadt eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

„Wir haben insgesamt ein gutes Spiel gemacht und hatten viel Ballbesitz. Nach vorne hat im letzten Drittel aber ein wenig die Galligkeit und der Mut gefehlt“, bilanzierte TuS-Trainer Ivan Markow. Die personelle Situation bei der Zweitvertretung aus dem Pulverwald ist weiter angespannt. „Wir sind schon arg limitiert, aber was will man machen“, so Markow, dessen junge Mannschaft bereits morgen Abend beim Tabellennachbarn SV Hohenlimburg (5. Platz/17 Punkte) antritt.

Bitter für den TuS: Athroche, der nach seiner Verletzung gegen den FC Lennestadt erstmals wieder dabei war, musste gleich nach 27 Spielminuten wieder runter und fällt voraussichtlich bis zum Beginn der Rückrunde aus. Außerdem fehlen Sven Engelke, Yassin Aouaj und Alexander Bülow verletzt. Tom Röcher ist nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt. „Wir fahren nach Hohenlimburg, wollen dort dominant auftreten und uns dann die Torchancen herausspielen“, erklärt der Erndtebrücker Linienchef. „Dass mal ein kleiner Schnitzer vorkommt, ist einkalkuliert – dann müssen wir halt ein Tor mehr erzielen.“ Vor allem aber, fügt der 32-jährige Markow hinzu, müsse man an die eigenen Stärken glauben.

Quelle fupa.net