Die Wittgensteiner fiebern ihrem Jahresauftaktspiel entgegen. „Die Stimmung ist gut. Wir freuen uns alle, dass es endlich wieder los geht“, sagt Ivan Markow , der Trainer des TuS Erndtebrück 2. (8. Platz/22 Punkte). Sein Team empfängt am Sonntag im heimischen Pulverwald-Stadion den Tabellenelften SC Hennen (16 Punkte), der sein erstes Spiel in 2018 bereits hinter sich gebracht hat – und zwar mit Erfolg, denn die Iserlohner gewannen am 25. Februar ihr Auswärtsspiel beim SSV Hagen mit 2:0.

„Trotz der wetterbedingten Widrigkeiten in den vergangenen zweieinhalb Monaten konnten wir relativ viel machen, so dass meine Mannschaft in einem guten Fitnesszustand ist“, konstatiert Ivan Markow zufrieden.
Doch nicht nur deshalb blickt der Erndtebrücker Coach dem Heimspiel gegen Hennen zuversichtlich entgegen. Der Kader sei nun wieder breiter aufgestellt, und in der Winterpause habe man intensiv am Abwehrverhalten gearbeitet, was angesichts der 32 Gegentore auch bitter notwendig gewesen sei. Darüber hinaus, so Markow, habe der 1:0-Testspielerfolg gegen die Sportfr. Siegen Auftrieb gegeben. „Das war schon ein echter Gradmesser. Nun müssen wir dieses gute Gefühl ins Spiel transferieren“, fordert der TuS-Coach, der am Sonntag auf Lars Koch, Nico Renner und Hussain Athroshe verzichten muss.

An das Hinspiel in Hennen haben die Wittgensteiner indes keine guten Erinnerungen. Seinerzeit kassierten sie eine 0:2-Niederlage. „Das war ein desolates Spiel von meiner Mannschaft. Daher haben wir etwas gut zu machen“, so Markow, dessen Mannschaft nach ausgezeichnetem Saisonstart in der zweiten Hälte der Hinrunde ebenso stark abbaute.

Die Zielsetzung für die restlichen Spiele formuliert der TuS-Trainer wie folgt: „Wir wollen natürlich an die guten ersten Saisonspiele anknüpfen und uns in der Tabelle noch den ein oder anderen Platz verbessern.“
Den Anfang können die Erndtebrücker am Sonntag machen – mit einem „Dreier“ gegen Hennen . . .

Quelle fupa.net