Nur 43 Stunden nach ihrem Erfolg beim prestigeträchtigen Werner-Schulze-Cup haben die Fußballer des TuS Erndtebrück den nächsten Triumph gefeiert. Die Wittgensteiner gewannen die 27. Auflage des Budenzaubers in Derschlag und konnten sich als Belohnung über einen Siegerscheck in Höhe von 800 Euro freuen.

Dabei war der Start ins Turnier für den heimischen Oberligisten alles andere als gelungen. Gegen den A-Kreisligisten BV Drabenderhöhe setzte es für die von Co-Trainer Sascha Bäcker betreuten Erndtebrücker gleich eine 2:3-Auftaktniederlage. Doch das war scheinbar ein Hallo-wach-Effekt für die Wittgensteiner die danach den Landesligisten Borussia Lindenthal-Hohenlind mit 5:3 und die beiden Bezirksligisten vom SSV Homburg-Nümbrecht mit 8:0 und den FV Wiehl mit 8:1 vom Hallen-Parkett fegten.

Trotz der anfänglichen Niederlage zogen die Bäcker-Schützlinge schließlich ins Halbfinale ein, wo der TSV Germania Windeck wartete. Gegen den Tabellenfünften der Mittelrheinliga dominierten die Erndtebrücker nach Belieben und setzten sich durch drei Treffer von Fatih Tuysuz, Andreas Krolewski und Philipp Böhmer locker mit 5:0 durch.

Im Finale trafen die Wittgensteiner dann erneut auf Vorrunden-Gegner Drabenderhöhe, der sich im Halbfinale zuvor mit 3:2 gegen den Bezirksligisten TuS Homburg-Bröltal durchsetzte. Hier nahm der Oberligist erfolgreich Revanche für die Auftaktniederlage. Ein Doppelpack von Tuysuz und ein Tor von Böhmer machten den 3:0-Erfolg in der vor 700 Zuschauern voll besetzten Halle am Epelberg in Derschlag perfekt.

Das Neunmeterschießen um Platz drei gewann Homburg-Bröltal mit 3:2 gegen Windeck. Während Drabenderhöhe 400 Euro für die Mannschaftskasse erspielte, nahmen Homburg-Bröltal 250 Euro und Windeck 100 Euro mit auf die Heimreise.

Nicht nur über den Mannschafts-Erfolg konnten sich die Erndtebrücker freuen. Sie stellten mit Fatih Tuysuz, der insgesamt neun Treffer erzielte, auch den besten Torschützen des Turniers. Neben dem Ex-Siegener traf aber auch der Homburg-Bröltaler Önder Betin neun Mal ins Schwarze. Um den alleinigen Torschützen-König zu küren, traten die beiden Spieler abschließend zu einem "Lattenschießen" an, bei dem die Akteure den Ball an den Querbalken des Tores schießen mussten. Hier unterlag Tuysuz letztlich seinem Kontrahenten.

"Wir sind etwas schleppend ins Turnier gestartet. Danach haben wir den Ball richtig gut laufen lassen und super gespielt. Ich muss den Jungs ein Lob zollen, denn auch abseits des Platzes haben sie sich sehr gut präsentiert", bilanzierte Bäcker den Budenzauber.

Expressi