Das wird es für den TuS Erndtebrück aller Voraussicht nach gewesen sein. Durch die 0:2-Heimpleite gegen den Bonner SC hat die Schnorrenberg-Elf drei Spieltage vor dem Ende acht Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Im "kleinen Endspiel" gegen den direkten Konkurrenten aus Bonn trat der TuS über 90 Minuten nicht zwingend genug auf.

Zwar waren die Hausherren in der Anfangsphase die optisch überlegene Mannschaft, Chancen sprangen dabei allerdings keine heraus. Auf der anderen Seite war der BSC deutlich gefährlicher. Nach einem Ballverlust von Mory Konate im Mittelfeld klärte Admir Terzic den Ball per Kopf ins Zentrum, wo Adis Omerbasci technisch anspruchsvoll den Ball aus 18 Metern in die Maschen setzte.

Kurz vor dem Seitenwechsel verhinderte TuS-Keeper Niklas Jakusch mit einer starken Tat gegen David Mikel Bors einen höheren Rückstand zur Pause. Auch nach dem Wiederanpfiff blieben die Erndtebrücker viel zu harmlos und lud die Bonner mit einem weiteren Fehler zum 2:0 ein. Kadiata brachte den Ball auf der linken Seite nicht zu einem eigenen Mann und dann ging es bei den Gästen ganz schnell. Bors brachte das Leder mit einem feinen Außenrist-Pass auf die verwaiste Erndtebrücker linke Abwehrseite zu Marcel Kaiser, der in der Mitte den einschussbereiten Kapitän Dario Schumacher fand.

Vor 283 Zuschauern im Pulverwald versuchte der TuS zwar nochmal alles, es fehlte allerdings die Durchschlagskraft. "Wir hatten über 90 Minuten keine hundertprozentige Torchance. Uns hat einfach der Torabschluss gefehlt, im letzten Drittel waren wir nicht gut", erklärte TuS-Trainer Florian Schnorrenberg.

Quelle fupa.net