Für die zweite Mannschaft des TuS Erndtebrück geht es in der Landesliga fünf Spieltage vor dem Saisonende tabellarisch nur noch um die viel zitierte „goldene Ananas“. Sowohl die Tabellenspitze als auch die Abstiegsränge sind weit entfernt. „Trotzdem haben wir noch Teilziele“, sagt TuS-Trainer Ivan Markow. Er spüre keinesfalls, dass irgendetwas lasch angegangen würde. „Natürlich haben einige Spieler viele Spiele in den Beinen und sehnen sich auch ein bisschen nach Urlaub, aber wir wollen auf jeden Fall noch Punkte holen, weiter an der Konstanz arbeiten und uns spielerisch verbessern. Um nachher sagen zu können: Wir haben eine gute Saison gespielt“, so der Erndtebrücker Übungsleiter.

Am Sonntag (15 Uhr) bekommt die TuS-Reserve mit RW Hünsborn nun Besuch vom Rangdritten des Klassements. Noch im Hinspiel hatten die Wittgensteiner eine deutliche 1:5-Pleite kassiert. „Ein hochdisziplinierter Gegner, der eine sensationelle Saison spielt“, erklärt Markow, „sie verteidigen sehr gut, spielen dann gradlinig nach vorne – das hat uns im Hinspiel alt aussehen lassen.“ Am Sonntag wolle man jetzt unbedingt gewinnen, so der Linienchef, dessen Lazarett gegen Saisonende nach und nach wieder kleiner wird. Eren Bilgicli und Dennis Althaus – die gegen den SSV Hagen beide wegen Krankheit fehlten – kehren wieder ins Aufgebot zurück, auch Lars Koch befindet sich nach seiner Verletzung wieder im Training. Lediglich Hussain Athroche, Yassin Aouaj und Alexander Bülow fehlen den Wittgensteinern.
Für Rot-Weiß Hünsborn (3. Platz/44 Punkte) bzw. dessen Trainer ist das Spiel in der Edergemeinde ein Novum: Andreas Waffenschmidt wird zum ersten Mal in seiner 22-jährigen Trainerlaufbahn am Sonntag ein Spiel seiner Mannschaft verpassen. Grund: Sohn Lars feiert Konfirmation. Die Betreuung der Elf wird Waffenschmidts Assistent Sascha Hoffmann übernehmen. ,,Wir sollten den Einfluss als Trainer auf die Mannschaft am Spieltag nicht überbewerten. Wir müssen unsere Arbeit in der Woche machen“, sagt Waffenschmidt. Gleichwohl wollen die Rot-Weißen bei der Zweiten des TuS Erndtebrück (6./39) mit einem achtbaren Ergebnis aufwarten, nachdem sie das Hinspiel mit 5:1-Toren gewonnen hatten. Waffenschmidt: ,,Das war eines der besseren Spiele.“
Fehlen werden neben den Langzeitverletzten Marius Uebach, Thomas Alfes, Matthias Bachhofer und Daniel Niklas auch Andreas Mayer (Zerrung). Im Hünsborner Lager wagt niemand eine Prognose über den Ausgang der Begegnung, präsentiert sich der TuS in der jüngsten Vergangenheit doch als Wundertüte. So verloren die Wittgensteiner beim FC Lennestadt mit 0:8, bezwangen RW Erlinghausen aber mit 5:1-Toren. Waffenschmidt: ,,Ich hoffe auf ein attraktives und interessantes Spiel.“

Quelle fupa.net