Ein verlustreiches 2:2 (2:1) -Remis hat der TuS Erndtebrück 2. am Samstag in der Fußball-Landesliga gegen Borussia Dröschede erreicht. Im letzten „Heimspiel“ der Saison – die Begegnung fand aufgrund der laufenden Vorbereitungen im Pulverwaldstadion auf das Westfalenpokal-Endspiel der Erndtebrücker „Ersten“ gegen den SC Paderborn in der Benfer „Beierbach“ statt – hatte die TuS-Reserve großes Verletzungspech. „Die Verletzungen heute sind das schlimmste – katastrophal“, meinte Trainer Ivan Markow, der mit dem Sportlichen am Nachmittag nicht unzufrieden war. „In der ersten Halbzeit haben wir das ordentlich gemacht, hätten das 1:2 allerdings verteidigen müssen. In der zweiten Halbzeit war es dann ein Spiel auf ein Tor, aber wir haben Mentalität gezeigt“, meinte der Netphener.

Mit Verteidiger Omar Lugavic und Mittelfeldspieler Murat Yazar standen erstmals zwei A-Jugendliche in der Erndtebrücker Startformation. Und vor 60 Zuschauern in Benfe fand die Markow-Elf gut in die Partie hinein. Schon nach neun Spielminuten brachte TuS-Stürmer Dennis Althaus seine Farben in Führung: Florian Bublitz hatte sich auf der rechten Seite stark durchgesetzt und die Kugel ins Zentrum gebracht, Eren Bilgicli leitete auf Althaus, der den Ball zunächst technisch sauber in Richtung Tor bugsierte und dann abzog. Vier Minuten drauf dann auch die Borussia aus Dröschede mit ihrer ersten guten Gelegenheit: Torjäger Denis Rödel jedoch scheiterte an Erndtebrücks Schlussmann Tom Röcher. Kurz darauf dann stellte Bilgicli schon auf 2:0 für die Kicker aus der Edergemeinde (15). Nico Renner war quer über das Feld marschiert und hatte auf Bilgicli durchgesteckt, sodass der formstarke Offensivmann nur noch einschieben musste.

Beinahe hätte Renner selbst auf 3:0 erhöht, sein Abschluss aber klatschte ans Aluminium (22.). Danach wurde es dann ganz bitter für die Erndtebrücker „Zweite“. In Minute 27 blieb Marcel Becker plötzlich liegen, war ohne Einwirkung des Gegners umgeknickt, wenig später musste Jan Kemper angeschlagen raus. Und es kam noch dicker: Lugavic verdrehte sich bei einem Richtungswechsel äußerst schmerzhaft das Knie. Sowohl der junge A-Jugendliche als auch Becker wurden mit dem Rettungsdienst in ein Siegener Krankenhaus gebracht. „Wir hoffen einfach nur, dass es nicht übermäßig schlimmes ist“, sagte Markow.

Noch vor dem Pausenpfiff kassierten die Erndtebrücker den 1:2-Anschlsstreffer von Dröschedes Nikolas Friedberg, nachdem sie schwach verteidigt hatten. In Durchgang zwei dann die Gäste am Drücker, mit den besseren Torchancen. TuS-Verteidiger Sven Engelke rettete in der 46. Minute auf der Linie, bevor Patrick Eick nach 63 Minuten den 2:2-Ausgleich zugunsten der Iserlohner erzielte. „In der zweiten Hälfte war es auch mal interessant, zu sehen, wie meine Mannschaft dem Druck standhält. Aber sie hat es gut verteidigt“, so Übungsleiter Markow im Nachgang. Dennoch kam Dröschede noch zu drei aussichtsreichen Großchancen. Rödel setzte das Spielgerät erst aus spitzem Winkel haarscharf vorbei (72.), traf dann den Querbalken (76.). Sekunden vor dem Schlusspfiff griff Torhüter Röcher in höchster Not noch einmal beherzt zu – „in der Hinrunde hätten wir dieses Spiel verloren“, erklärte Markow, „ich bin natürlich froh, dass wir das Unentschieden geholt haben.“ Für Erndtebrücker geht es am letzten Spieltag nun schon am kommenden Samstag (16 Uhr) zum FSV Werdohl, bevor die Sommerpause bevorsteht.
Schiedsrichter: Marcel Zuncke (SG Laisa) - Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Eren Bilgicli (9.), 2:0 Eren Bilgicli (15.), 2:1 Nikolas Friedberg (46.), 2:2 Patrick Eick (63.)

Quelle fupa.net