Oberligist TuS Erndtebrück ist in einer beeindruckenden Frühform. Auch beim Regionalliga-Aufsteiger aus der Mittelrheinliga, dem TV Herkenrath, kamen die Wittgensteiner zu einem verdienten Erfolg. Nach dem 1:0 am Wochenende bei der SSVg Velbert hieß es nach 90 Minuten in Bergisch Gladbach 3:1 (1:1). Hatte Trainer Ivan Markow zuletzt noch einige Defensiv-Schwachstellen ausgemacht, so war er mit der Leistung der 20 eingesetzten Feldspieler insgesamt recht zufrieden.

„Wir hatten anfangs ein paar Probleme, unser Umschaltspiel umzusetzen“, so der Coach der Erndtebrücker. „Wir müssen in den kommenden Wochen noch Arbeit investieren in Sachen Laufwege und Spielverständnis untereinander“, so Markow über die künftigen Trainings-Inhalte. Für den Regionalliga-Neuling von Trainer Chris Burhenne jedenfalls hat es heute Abend gereicht. Vor allem in der zweiten Halbzeit war die Vorstellung der Erndtebrücker sehr ansprechend, Ivan Markow tauschte das komplette Team – bis auf den erst 17-jährigen A-Jugend-Torhüter Alex Taach nach einer Stunde aus. Hatte der Trainer bis dahin in einer 3-5-2-Formation spielen lassen, so wurde nach den Wechseln auf ein 4-2-3-1-System umgestellt.

Bis dahin hatte der TuS nach Treffern von Philipp Böhmer (28.) und Manfred Ruzgis (51., mit sehenswertem Heber aus 30 Metern) mit 2:1 geführt. Das Gegentor der Gastgeber fiel im direkten Gegenzug nach das Böhmer-Führungstor. Für Tor Nummer drei der Erndtebrücker sorgte in der Schlussphase Abbas Attia, auf Vorarbeit des Ex-Käners Haluk Arslan, der seinen zweiten Einsatz als Gastspieler im TuS-Trikot hatte. Ob der Offensivmann als weiterer Neuzugang verpflichtet wird, steht noch nicht fest.

Quelle fupa.net