Das News-Archiv

Der TuS Erndtebrück kletterte nach dem klaren 3:0 (0:0)-Erfolg beim FC Eintracht Rheine auf die 30-Punkte-Marke, hat aber laut Trainer Ivan Markow noch keinen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. „Wir müssen dieses Sieg jetzt nutzen und jetzt endlich mal eine Serie starten.“ Das ist den Wittgensteinern bislang in dieser Saison ja nicht gelungen. Kommenden Sonntag gegen die U 21 des SC Paderborn wird man am Pulverwald erleben, welchen Wert dieser Auswärtserfolg im Münsterland für die Erndtebrücker hat.

Es gibt durchaus Parallelen zum Erndtebrücker Auftritt am Mittwoch in Holzwickede mit dem Hinspiel am Pulverwald Ende September gegen Eintracht Rheine. Auch da schaffte es der TuS in der Schlussphase nach 1:2-Rückstand noch den späten Ausgleich durch Philipp Böhmer zu erzielen, nur um dann in letzter Minute noch den entscheidenden Gegenschlag kassieren zu müssen.

Heute Abend soll es endlich klappen, nachdem der TuS Erndtebrück bisher zweimal vergeblich auf einen Einsatz beim Holzwickeder SC gehofft hatte. Der Rasen im Montan-Hydraulik-Stadion dürfe dennoch tief und rutschig sein, was besondere Anforderungen an die Aktiven stellt. „Kein einfaches Geläuf“, sieht auch TuS-Trainer Ivan Markow die Tücken des Objekts und erwartet von den kampfstarken Gastgebern „erhebliche Gegenwehr“.

Die zweite Mannschaft des TuS Erndtebrück (13. Platz/19 Punkte) steht vor der nächsten schwierigen Aufgabe im Abstiegskampf der Landesliga, denn mit dem SV Hohenlimburg gastiert am Sonntag der Tabellenzweite (42 Punkte) im Pulverwaldstadion. „Hohenlimburg ist als Mitfavorit in die Saison gestartet. In der Hinrunde hatten sie die eine oder andere Schwächephase, in den letzten Spielen haben sie aber konstant gute Ergebnisse erzielt. Für mich sind sie der einzig ernst zu nehmende Konkurrent für Gerlingen“, lobt TuS-Trainer Alfonso Rubio Doblas den Gegner.

n allerletzter Sekunde sicherte sich die zweite „Welle“ des TuS Erndtebrück bei Rot-Weiß Erlinghausen einen 2:2-Punktgewinn. Damit endete die Erndtebrücker Negativserie von fünf Pleiten in Folge. „Ich bin glücklich, dass wir uns den Punkt geholt haben. Das hat sich die Mannschaft heute verdient. Sie hat die gewünschte Reaktion gezeigt und Gas gegeben“, lobte TuS-Trainer Alfonso Rubio Doblas im Anschluss an die Partie.