Das News-Archiv

Die Zweitvertretung des TuS Erndtebrück macht auch im neuen Jahr dort weiter, wo sie vor der Winterpause aufgehört hat. Beim zu Hause vorher noch ungeschlagenen BSV Menden siegten die Wittgensteiner völlig verdient mit 2:1 (1:1) und behaupteten somit auch die Tabellenführung. Der Sieg war umso wichtiger, da auch Verfolger SpVg. Olpe sein Spiel gewann.

Hatte man vor dem Spiel im Lager der Erndtebrücker auch mit einem Punkt leben können, ist der Sieg nach den 90. Minuten hochverdient. Der TuS kam besser ins Spiel, baute von Beginn an hohen Druck auf und spielte schnell nach vorne, so dass die Mendener ihre Offensiv-Stärke gar nicht erst entfalten konnten.

Schon in den ersten zehn Minuten hätten die Gäste führen können. Jan-Peter Stein, Sven Hinkel und Manuel Müther konnten den Ball aber jeweils aus aussichtsreicher Position nicht die Linie drücken.

In der 34. Spielminute machte es Müther dann besser. Sven Hinkel lief nach feinem Pass von Konstantin Volz allein auf BSV-Torwart Dennis Kluy zu, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins-Duell am Mendener Keeper. Der Abpraller landete jedoch bei Müther und der hatte keine Mühe zum 1:0 einzuschieben. 

Kurz nach der Führung verletzte sich Mendens Kapitän Sascha Wulff. "Die Unterbrechung hat uns ein wenig aus der Bahn geworfen. Ansonsten fand Menden in den ersten 45. Minuten eigentlich überhaupt nicht statt.", bilanzierte TuS-Trainer Michael Müller. Die Verunsicherung der Gäste nutzte Menden zum Ausgleich. Nach einer Standardsituation wird der Ball am ersten Pfosten verlängert und Benjamin Biehs köpft quasi mit dem Pausenpfiff zum 1:1 ein.

"Das 1:1 zur Halbzeit war für uns vom Ergebnis her unbefriedigend. Ich habe den Jungs in der Kabine gesagt, dass wir weiterhin hohes Tempo gehen müssen, um das Spiel zu gewinnen.", erklärt der Übungsleiter. Zunächst aber konnten seine Mannen dies nicht umsetzen. Menden kam gut aus der Kabine und war die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel zunächst spielbestimmend.

Erst nach einer Stunde nahmen die Gäste wieder das Heft in die Hand und konnten erneut in Führung gehen. Der in der 21. Minute für Andreas Mayer (umgeknickt) eingewechselte Ivan Markow besorgte die 2:1 mit einem sehenswerten Treffer in den linken Winkel. Nach einem Eckball konnte Menden nicht souverän klären, der Schuss von Volz konnte noch auf der Linie abgewehrt werden, gegen die anschließende Volley-Abnahme von Markow war Kluy aber machtlos. Müther und der eingewechselte Sebastian Wanke verpassten es dann den beruhigenden dritten Treffer nachzulegen und scheiterten alleine auf Kluy zulaufend jeweils knapp.

"Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann ist das die Chancenverwertung. Streng genommen muss das Spiel zur Halbzeit schon entschieden sein. Für das erste Spiel nach der Winterpause war das schon sehr gut. Menden ist offensiv extrem gefährlich und deshalb ist es uns hoch anzurechnen, dass wir sie nie wirklich ins Spiel haben kommen lassen. Wir haben das wirklich gut gemacht.", zeigte sich Michael Müller mit dem Spiel seiner Elf sehr zufrieden.

Expressi

Fußball-Oberligist TuS Erndtebrück atmet auf. Das Team von Trainer Florian Schnorrenberg feierte am Sonntag einen 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den FC Gütersloh. Markus Waldrich (40., 90.+3) sowie Christian Runkel (52.) machten den Sieg des TuS Erndtebrück mit ihren Treffern perfekt. Güterslohs Vadim Thomas (65.) sorgte zwischenzeitlich für den Anschlusstreffer der Gäste vor 180 Zuschauern im Erndtebrücker Pulverwaldstadion.

Exakt zwei Wochen nach der enttäuschenden 0:1-Niederlage bei Westfalia Herne machte die Schnorrenberg-Elf diese Auswärtspleite vergessen. Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem die Hausherren mit großem Offensivdruck begannen. Doch erst das Tor von Markus Waldrich (40.), der kurz zuvor das Lattenkreuz des FCG-Tores getroffen hatte, ebnete den Weg auf die Siegerstraße. Nach der Pause legte Christian Runkel (52.) schnell nach. In der Folge ließen die Hausherren allerdings zahlreiche Chancen liegen. Als Waldrich (64.) frei vor dem Tor vergab, erzielte Vadim Thomas (65.) im direkten Gegenzug den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer des FC Gütersloh. Erst mit dem Schlusspfiff hatte das Zittern des TuS Erndtebrück durch den Waldrich-Treffer (90.+3) ein Ende.

Durch den Sieg gegen den FC Gütersloh haben die Wittgensteiner nun 31 Punkte auf dem Konto und rücken in der Tabelle der Oberliga Westfalen auf Rang 8 vor. Mit dem neuerlichen Erfolg vor heimischem Publikum bleibt der TuS Erndtebrück im Pulverwaldstadion eine Macht. Erst ein einziges Saisonspiel (1:2 gegen Arminia Bielefeld 2.) ging verloren. Auswärts hingegen bleibt die Bilanz vorerst mau. Allerdings hat das Team von Trainer Florian Schnorrenberg am Sonntag (15 Uhr) die Chance, diese Bilanz beim SuS Neuenkirchen aufzubessern.

SZ

Nach dem Sieg des TuS Erndtebrück gegen den FC Gütersloh verriet Erndtebrücks 3. Vorsitzender der Fußball-Abteilung Michael Schön, dass die Wittgensteiner die Unterlagen auf Erteilung der Fußball-Regionalliga-Lizenz für die kommende Saison einreichen werden. "Auch wenn auf Grund des derzeitigen Tabellenstands eine Beantragung nicht notwendig erscheint, so werden wir in jedem Fall die Unterlagen abgeben. Wer weiß, vielleicht passiert im Laufe der Saison ja noch Außergewöhnliches. Vielleicht starten wir ja noch eine Serie oder die anderen Vereine beantragen gar keine Lizenz. Wir wollen jedensfalls nicht nach der Saison zu den Mannschaften gehören, die unter Umständen hätten aufsteigen können, aber vergessen haben, ihre Hausaufgaben zu machen."

Expressi

Nach dem euphorischen 3:0 über Hamm folgte die Ernüchterung auf dem Fuße. 0:1 bei Abstiegskandidat Westfalia Herne ließen die Hoffnungen auf eine Aufholjagd jäh als Seifenblase zerplatzen. Nicht nur das Resultat am "Schloss Strünkede", sondern vielmehr der leblose Auftritt,  den der Fußball-Oberligist TuS Erndtebrück in Herne hinterließ, gaben am Pulverwald einige Rätsel auf.

"Bei einigen meiner Spieler hat die Einstellung und der unbedingte Siegeswille gefehlt", war TuS-Trainer Florian Schnorrenberg ob des Auftritts seiner Mannschaft auch einige Tage später noch bedient.

Wie an dieser Stelle schon oft erwähnt, kann der TuS sich aber glücklich schätzen, dass in aller Regel nach einem Auswärts- wieder ein Heimspiel auf dem Tableau steht. Und in eben jenem erwarten die Wittgensteiner am Sonntag (15 Uhr) den FC Gütersloh.

Die Ostwestfalen, die in der Tabelle drei Punkte mehr aufweisen und um einen Platz besser dastehen als der TuS, galten als eine der Überraschungsmannschaften in der Hinrunde. Schafften sie es doch, nach einem großen Umbruch vor der Saison schnell den Rhythmus in der Liga zu finden und auch für die nötigen Ergebnisse zu sorgen. In der Winterpause musste die Mannschaft von Holger Wortmann jedoch den schmerzhaften Abgang von Gianluca Marzullo hinnehmen, der mit seinem "goldenen Treffer" noch das Hinspiel zu Gunsten des FC entschied.

Unabhängig aller Personalien des Gegners wollen die Erndtebrücker Spieler gegenüber dem Herne-Spiel nun gegen Gütersloh Wiedergutmachung betreiben. "Der Frust war der Mannschaft in dieser Trainingswoche noch immer anzumerken. Die Spieler haben hochkonzentriert gearbeitet - nun gilt es diese guten Trainingseindrücke am Sonntag zu bestätigen", hofft der Brachbacher A-Lizenz-Inhaber, dass sein Team die gute Leistung unter der Woche in den Liga-Alltag übertragen kann. "Wir sind ein wenig unter Druck. Wenn man wie wir, auswärts nicht punktet, dann ist man gezwungen, die Zähler zu Hause zu holen. Ansonsten laufen wir Gefahr, dass wir nochmal unten reinrutschen", warnt der 36-Jährige.

Während Jan-Patrick Kadiata und Torhüter Timo Bäcker wegen Grippe wohl passen müssen, rückt Kapitän Thomas Ziegler erstmals in diesem Jahr in die Startelf.

Expressi

Im Kampf um die Landesliga-Krone steht Primus TuS Erndtebrück 2. (1./35) vor einem beinharten Auftaktprogramm, denn nach dem schweren Auswärtsspiel in Menden (6./26) gastiert bereits der Vierte Hünsborn am Pulverwald, bevor es dann zum absoluten Spitzenspiel gegen Olpe kommt. „Das ist sicherlich ein Hammer-Auftaktprogramm“, konstatiert Trainer Michael Müller, dem aber nicht bange wird, wenngleich er den Gegner vom Sonntag hoch einschätzt: „Das ist ein sehr, sehr starkes Team mit tollen Offensivakteuren und auch erfahrenen Leuten“, erinnert sich Müller noch an das Hinspiel, als der TuS zwar 3:0 gewann, „es aber auch andersherum laufen konnte“. Die Vorbereitung verlief sehr durchwachsen, einige Spieler fehlten verletzt, sodass noch nicht alle Akteure bei 100 Prozent sind und die Wittgensteiner auch mit einem Remis leben könnten.

SZ

Am Freitag, den 21.03.2014, findet die Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung statt.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Pulverwaldgaststätte.

Die Einladung dazu läßt sich HIER einsehen. Der Vorstand freut sich über zahlreiche teilnahme der Mitglieder.