Das News-Archiv

Ein kleiner Fußballbericht zum ersten Spieltag der F-Junioren des TuS Erndtebrück
Endlich war es soweit. Die ersten Spiele für unsere Kleinen F-Junioren in der neuen Spielzeit.
Am 29.08.2014 konnten die F-II Mannschaft die Gäste von Deportivo Arfeld auf dem heimischen Platz begrüßen und durch die Terminverlegung einen Tag früher in die Saison starten.
Die Kinder machten ihre Sache richtig gut. Trainer Sandro war von der Willensstärke und des Kampfgeistes der Mannschaft sehr beeindruckt. Besonders Torwart Henry wuchs über sich hinaus, warf er sich doch selbstlos auf jeden Ball und störte somit die Gäste im Abschluss. Selbst bei einem Pausenstand von 1:6 ließen die Jungs nicht die Köpfe hängen, schienen sie doch mit jedem neuen Anstoß einen immer größeren Ehrgeiz entwickeln und konnten somit  den Gästen immer mehr Paroli bieten. Diese hatten bisweilen mit ihrem Passspiel die Räume geschickt genutzt und stets die unsere Mannschaft sehr früh in ihrem Spielaufbau gestört. Schließlich gewann Deportivo Arfeld das Spiel mit 1:11. Den Ehrentreffer für den TuS erzielte F-Jugendneuling Rico.

Tags darauf empfing die F-I die Gäste der Zweiten Mannschaft von den Sportfreunden Edertal. Zu Beginn sahen die Zuschauer ein schnelles Zusammenspiel unserer Jungs und Christopfer konnte bereits nach drei Minuten den ersten Torjubel zelebrieren. Danach tasteten sich die beiden Mannschaften zunehmend im Mittelfeld ab, ehe Jan in der 9. Minute mit einem Pfostenschuss seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellt. Auch sein Schuss in der 13. Minute verfehlte das Tor nur knapp. Wiederum nur zwei Minuten später konnte der Torhüter  soeben Jans Ball am Pfosten vorbeilenken. Auch sein nächster Schuss, wieder nur 2 Minuten später, ging nur knapp ins Toraus. In der 19.Minute flog Christophers Kopfball nur knapp über die Latte. Torhüter Nick schien arbeitslos zu sein, machten die Jungs dem Gegner es doch sehr schwer offene Räume und somit passende Anspielstationen zu finden. Die 1:0 Führung schien zur Ende der ersten Halbzeit doch verdient zu sein. Aber selbst in der letzten Minute kannten die Jungs nur den Weg zum gegnerischen Tor. Rico bewies nach einer unglücklichen Torwartabwehr den richtigen Riecher und versenkte den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 Pausenstand.

Ein zufriedener Trainer und die Zuschauer sahen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit schöne Ballkombinationen. Sie verstehen es die Räume, die sich ihnen bieten, für sich zu nutzen. Lucas Schuss nach schnellem Einwurf von Rico ging nur knapp am Tor vorbei. Hier war die 2. Hälfte erst sieben Minuten alt. In der 28. Spielminute zimmerte Christopher aus zehn Metern Entfernung den Ball unhaltbar ins  Netz zum 3:0. Auch 5 Minuten später ließ Christopher dem Torwart keine Chance. Nach einem Schuss an den Innenpfosten lenkte der Torwart mit dem Rücken den Ball hinter die Linie. 4:0. Sönkes Querflanke geht fast ins Tor. Es macht wirklich Spaß den Junioren zuzusehen. In der 37. Minute durchläuft Jan die komplette Abwehr, leider geht der Ball ins Toraus. Edertal agiert die letzten 10 Spielminuten kämpferischer und prüft die TuS-Abwehr. Aber unsere Jungs brauchen mit einem 4 Tore Vorsprung auch nicht mehr ein so hohes Tempo wie zu Beginn zu gehen. Die letzte Aktion des Spiels, ein Eckball der Sportfreunde, wussten unsere Jungs gut zu verteidigen.

Somit dürfen wir gespannt sein auf den 2. Spieltag. Beide Spiele führen uns am 06.09. auf Laaspher Stadtgebiet.
Die F-I ist beim VFB Banfe zu Gast. Anstoß um 11.15Uhr Sportplatz Banfe
Die F-II tritt beim FC Laasphe II an. Anstoß um 12:15Uhr im Wabachstadion.

Der dritte Spieltag ist ein wichtiger für die Mannschaft vom Pulverwald. Mit 1:0 (0:0) siegte die Zweitvertretung des TuS Erndtebrück zu Hause gegen die SpVg. Holzwickede und sicherte sich somit den ersten "Dreier" in der Westfalenliga.

Für Holzwickede war es die dritte Pleite im dritten Spiel, Erndtebrück hingegen darf sich über einen mehr als ordentlichen Saisonstart freuen und steht mit vier Punkten auf Rang neun – drei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. "Wir haben jetzt schon gesehen, dass wir mit jedem Gegner mithalten können. Es ist aber immer wichtig an die Leistungsgrenze zu gehen, tut man das nicht kriegt man dann nämlich auch mit jeden Gegner Probleme. Das konnten wir heute im ersten Durchgang sehen", erklärte Müller.

Im ersten Abschnitt knüpfte Erndtebrück zunächst nicht an die guten Leistungen aus den ersten beiden Spielen an. Mit Fehlpässen im Spielaufbau und Ungenauigkeiten im Spiel nach vorne lud die Müller-Elf die Gäste mehrmals zu Kontern ein. Richtige Torchancen gab es allerdings auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen. "Da hatten wir das oder andere mal Glück, dass bei ihnen der letzte Pass auch nicht ankam. In der zweiten Halbzeit haben meine Jungs das dann aber deutlich besser gemacht", so Neuser.

Nach dem Seitenwechsel stimmten die Ballstafetten über Außen und so brachte der TuS die Gäste aus Holzwickede dann auch mehrmals in Bedrängnis. Oberliga-Leihgabe Tokio Nakai per Kopf und Andreas Mayer mit seinem Fernschuss verpassten die Führung nur knapp. Der kleine Japaner sollte es im Laufe des Spiels dann aber nochmal besser machen. Die Gäste hingegen machten mit einem Pfostenschuss auf sich aufmerksam, in der Schlussphase waren die Hausherren dann aber auch körperlich deutlich überlegen.

Lange sah es nach dem zweiten Unentschieden der noch jungen Saison aus. Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit schoss Tokio Nakai den viel umjubelten Siegtreffer. Nach Flanke von Linksverteidiger Andreas Krolewski, verarbeitete Nakai den Ball in der Zentrale perfekt und schloss aus der Drehung aus vierzehn Metern unhaltbar ab.

Die Reserve durfte sich über doppelte Unterstützung aus der Oberliga-Mannschaft freuen. Sowohl Tokio Nakai, als auch Innenverteidiger Karim Bouasker sammelten Spielpraxis in der Westfalenliga-Mannschaft. Deren Trainer zeigt sich zufrieden mit dem ersten Saison-Sieg und dem bisherigen Auftakt in der neuen Liga: "Wir sind heute, wie erwartet, auf einen defensiv starken Gegner getroffen. Auf Grund der zweiten Hälfte denke ich, dass der Sieg verdient ist. Bei dem Auftaktprogramm bin ich absolut zufrieden mit dem Saisonstart."

Expressi

Die Ausgangssituation für Fußball-Oberligist TuS Erndtebrück ist komfortabel. Zwei Punktspiele, zwei Siege - Platz 1 in der Tabelle der Oberliga Westfalen. Und dies nach einem Auftaktprogramm der deftigen Art. Allein, mit dem SV Lippstadt wartet im Stadion „Am Waldschlösschen“ der nächste Aufstiegsaspirant auf den TuS Erndtebrück.

Eine Woche nach dem glanzvollen 4:0-Erfolg bei der Hammer SpVg muss sich das Team von TuS-Trainer Florian Schnorrenberg nun gegen einen Regionalliga-Absteiger profilieren. Und der steht bereits in der frühen Phase der Saison unter Zugzwang - nach nur einem Punkt aus zwei Spielen liegen Anspruch und Wirklichkeit derzeit noch weit auseinander beim SV Lippstadt. Die Ostwestfalen mussten allerdings unter anderem den Abgang von Torgarant Viktor Maier zum Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn verkraften - und arbeiten daran, diesen zu kompensieren. „Der SV Lippstadt wird mehr und mehr in Schwung kommen“, glaubt Schnorrenberg.

Dessen Team wiederum fährt bereits auf Hochtouren und mit viel Selbstbewusstsein nach den jüngsten Erfolgen. Zugleich mussten die Wittgensteiner keinen größeren Umbruch verzeichnen, sondern gewannen durch punktuelle Verstärkungen weitere Qualität. Zuletzt am Dienstag durch die Verpflichtung von Innenverteidiger Ivan Ostojic, der am Sonntag allerdings noch nicht spielberechtigt ist. Er ist der letzte Transfer des TuS Erndtebrück in dieser Transferperiode.

SZ

"Solche Spiele erlebt man nicht oft in seiner Karriere", war Erndtebrücks Trainer Florian Schnorrenberg auch etwa eine Stunde nach der Begegnung gegen den SV Lippstadt noch emotional berührt. Zu sehr hatte die turbulente Schlussphase am Nervenkostüm des Trainers genagt. Denn das, was sich beim Stand von 0:1 aus TuS-Sicht in der Nachspielzeit am Waldschlösschen in Lippstadt abspielte, war Wahnsinn pur.

In der 90. Minute sah sein Schützling Jan-Patrick Kadiata nach einem Wortgefecht mit Schiedsrichter Florian Exner zunächst die Gelb-Rote Karte. In Unterzahl traf der eingewechselte Philipp Böhmer nach einem Freistoß von Leonardo Lima Ribeiro zunächst zwar nur die Unterkante der Latte des Lippstädter Tores, doch Kapitän Thomas Ziegler bugsierte die Kugel im zweiten Anlauf über die Linie. Als Ziegler nach dem Jubel von Krämpfen geplagt vom Platz musste und von Anis Saidi ersetzt wurde, sollte dieser eigentlich der Defensive zusätzliche Stabilität verleihen und dabei helfen, das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Dass jener Saidi dann aber mit seiner ersten Ballberührung in dieser Oberliga-Saison den 2:1-Siegtreffer (90. + 3) erzielte und zum Matchwinner avancierte, spiegelte wohl endgültig die Dramaturgie der Schlussphase wider. Nachdem Lippstadts Stefan Parensen nach dem Anstoß wegrutschte, fuhren die Wittgensteiner einen blitzsauberen Konter über Laurent Wassinger und Philipp Böhmer. Am Ende der Kette schloss Saidi aus 20 Metern eiskalt ab. "Kompliment an die Mannschaft, die eine wirklich tolle Moral bewiesen hat. Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf sicherlich gerecht gewesen, aber den Sieg nehmen wir natürlich gerne mit", freute sich Schnorrenberg über den dritten Dreier im dritten Spiel.

Lippstadt hatte im ersten Durchgang in der hochklassigen Oberliga-Partie mehr vom Spiel. Das 4-1-4-1-System des SV sorgte gegenüber dem 4-4-2 der Erndtebrücker dafür, dass die Hausherren immer einen Spieler mehr im Mittelfeld hatten und die Erndtebrücker so häufig hinterher laufen mussten. Echte Torchancen konnte sich der Regionalliga-Absteiger jedoch nicht rausspielen. Im Gegensatz zu den Wittgensteinern. Allerdings konnte der Laurenz Wassinger die Zuspiele von André Schilamow und Kadiata nicht nutzen.

In puncto Effizienz setzten die Hausherren dann vier Minuten nach dem Wechsel das erste Ausrufezeichen. Björn Traufetter setzte sich im Eins-gegen-Eins gut durch und vollendete zur Führung. In der Folge baute der TuS immer mehr Druck auf und setzte alles daran, den Ausgleich zu erzielen. Und hatte der starke Böhmer, den Schnorrenberg für Markus Waldrich in die Partie brachte, um im Mittelfeld für Gleichzahl zu sorgen, sieben Minuten vor dem Abpfiff noch Pech mit einem Schuss an den Querbalken, war das zehn Minuten später nach der turbulenten Endszenerie vergessen.

Nach der Hammer SpVg in der vergangenen Woche haben die Erndtebrücker innerhalb von sieben Tagen den zweiten Aufstiegsaspiranten in Folge besiegt und schlüpfen durch ihre Erfolge nun selbst in die Rolle eines Titelanwärters. "Erndtebrück ist momentan in bestechender Form und die konterstärkste Mannschaft der Liga", zollte Lippstadts Trainer Daniel Farke den Gästen eine Menge Respekt. „Lippstadt hat enorme Qualität, daher bin ich froh, dass wir hier gewonnen haben“, so Schnorrenberg.

Expressi

Zwei Spiele hat der Aufsteiger TuS Erndtebrück II nun in der Westfalenliga hinter sich. Die Leistung in diesen Partien war mehr als ordentlich, besonders wenn man in Betracht zieht, dass die Müller-Elf mit dem DSC Wanne-Eickel und dem TSV Marl-Hüls gegen zwei Spitzen-Teams antreten musste.

Dementsprechend zufrieden zeigt sich der TuS-Trainer. "Auch wenn wir unglücklich verloren haben, ist die Stimmung bei uns gut. Die beiden guten Auftritt haben uns positiv gestimmt und so wollen wir auch am Sonntag ins Spiel gehen."

Nun heißt es allerdings den Fokus wieder auf das nächste Spiel zu legen. Ein Punkt sprang bisher heraus, am Pulverwald hätte sicherlich niemand etwas dagegen, wenn am dritten Spieltag auch der erste "Dreier" eingefahren wird. Die Möglichkeit dazu haben die Erndtebrücker am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen die SpVg. Holzwickede. Hoffnungen dürfen sich die TuS-Anhänger durchaus machen, denn auch der TuS-Trainer betont: "Wir sind jetzt einfach mal dran."

Die Mannschaft von Trainer-Fuchs Ingo Peter hat einen Fehlstart hingelegt und in den ersten beiden Spielen keinen einzigen Punkt geholt. Besonders in der Vorwoche bei der 2:3 Pleite gegen Iserlohn, als Holzwickede den Gegentreffer erst in der dritten Minute der Nachspielzeit hinnehmen musste, war allerdings auch eine gehörige Portion Pech dabei.

"Ihre Niederlagen waren unglücklich. Durch Ingo Peter ist Holzwickede dafür bekannt, defensiv richtig kompakt und eng zu stehen. Sie machen die Räume eng und spielen schnelle, gefährliche Konter", so Müller. Erndtebrück möchte sich am heimischen Pulverwald keinesfalls verstecken. "Wir wollen den Weg nach vorne suchen und natürlich ist es ganz klar unser Ziel, jetzt zu Hause den ersten Sieg zu holen."

Auch wenn eine stabile Defensive im Vordergrund steht, die bislang guten Leistungen haben das Selbstvertrauen der Müller-Elf gestärkt. "Wir haben jetzt schon gegen richtig gute Mannschaften gespielt und uns auch da nicht versteckt, daher werden wir das mit Sicherheit auch nicht gegen Holzwickede tun, sondern nach Möglichkeit den ersten Sieg einfahren", erklärt Michael Müller.

So wirklich gelichtet hat sich das Erndtebrücker-Verletzten-Lazarett allerdings nicht. Sebastian Wanke, Manuel Müther und Jannik von der Heiden werden weiterhin ausfallen. Auch hinter Benjamin Thorbeck (Prellung) "steht noch ein richtig großes Fragezeichen", einzig Mirkan Kasikci hat seine Zerrung überwunden und ist wahrscheinlich wieder eine Option für Sonntag. Neu ins Lazarett hinzu gekommen ist unterdessen Simeon Schmidt.

Expressi