Das News-Archiv

Der TuS Erndtebrück ist auch im vierten Spiel in Serie sieglos geblieben. Der Fußball-Oberligist spielte am Sonntag 2:2 (1:1)-Unentschieden gegen den TuS Ennepetal. Dabei startete das Team von TuS-Trainer Florian Schnorrenberg stark und ging durch Christian Runkel (26.) in Führung. Ennepetals Robin Gallus (39., 49.) drehte die Partie zwischenzeitlich vollends durch seinen „Doppelpack“. Erst der eingewechselte Anis Saidi sicherte dem TuS Erndtebrück mit seinem verwandelten Handelfmeter (77.) einen Zähler.

Am Ende war es eine Blaupause der drei vorigen Spiele: Der TuS Erndtebrück betrieb hohen Aufwand, der Ertrag allerdings war verhältnismäßig gering. Nach der Führung durch Christian Runkel, schockte der TuS Ennepetal die Wittgensteiner mit dem Doppelschlag von Robin Gallus. Allein, der Tus Erndtebrück bewies vor 120 Zuschauern im Pulverwaldstadion Moral und sicherte sich zumindest einen Zähler durch den verwandelten Handelfmeter von Anis Saidi. Bitter: TuS-Verteidiger Sebastian Wasem musste mit Verdacht auf Beckenprellung verletzt vom Feld. Der Defensivmann hatte sich erst in der Vorwoche bei der Niederlage in Bielefeld einen Haarriss in der Nase sowie eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen.

Die Konstellation in der Tabelle der Oberliga Westfalen blieb indes trotz der Punkteteilung vor 120 Zuschauern im Pulverwaldstadion unverändert. Der TuS Erndtebrück rangiert weiterhin auf Rang 7 - einen Zähler hinter Rot-Weiß Ahlen, das parallel 0:3 gegen den SV Rödinghausen unterlag. Die Ostwestfalen sind der nächste Gegner des TuS Erndtebrück. Anstoß der Partie im Rödinghausener Wiehenstadion ist am Sonntag um 15 Uhr.

SZ

Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen ist der mögliche Aufstiegsplatz in weite Ferne gerückt. Fünf Spieltage vor Saisonende beträgt der Rückstand des TuS Erndtebrück auf Platz vier, den derzeit der SuS Neuenkirchen inne hat, sieben Punkte. Dementsprechend beschäftigt sich auch TuS-Trainer Florian Schnorrenberg mit dieser Thematik eher weniger.

"Ich hoffe, dass wir ein paar Prozent mehr abrufen können als Ennepetal und nochmal mehr als einen Punkt holen." Ein angestrebter "Dreier" vor eigenem Publikum, der die Wittgensteiner dem ausgelobten Ziel Platz sechs und der damit verbundenen Qualifikation für den Westfalenpokal.

Dass aber am Sonntag (15 Uhr) ein hartes Stück Arbeit vor den Erndtebrückern liegt, zeigte nicht zueltzt das Hinspiel. Zwar war der TuS beim 1:1-Unentschieden die klar bessere Mannschaft und hätte bei konsequenter Chancenverwertung auch deutlich führen müssen, schlussendlich konnte man aber froh sein, sich nicht noch einen Konter gefangen zu haben und ohne einen Punkt nach Hause zu fahren.

"Ennepetal ist spielstark und hat seine Qualitäten im Umschaltspiel. Auch bei Standards sind sie sehr gefährlich. Wir spielen haben aber ein Heimspiel und wollen das auch gewinnen", so der Brachbacher.

Hoffen darf Schnorrenberg auf Özgür Öncü, der in dieser Woche bereits drei Trainingseinheiten absolvierte, und auch Sebastian Wasem steht womöglich zur Verfügung. Beim Spiel in Bielefeld zog der Innenverteidiger sich nach jetzigem Stand "nur" eine leichte Gehirnerschütterung und einen Haarriss in der Nase zu.

Sollte Wasem nicht spielen können, wird wohl Jan-Philipp Gelber beginnen. Der gab zwar diese Woche seinen Abschied vom Pulverwald bekannt (wir berichteten), aber das sei nach Schnorrenberg auch ein ganz normaler Prozess. "Wenn der Vertrag eines Spielers ausläuft, muss man immer damit rechnen, dass er den Verein verlässt. Das ist nichts Außergewöhnliches. Wir bedauern es natürlich, dass er uns verlässt, aber damit haben wir auch gerechnet, schließlich haben wir mit Karim Bouasker schon frühzeitig einen Spieler für diese Position geholt."

Möglich, dass auch Tokio Nakai nach seiner Verletzung wieder im Kader steht. Er musste zwar das Training in dieser Woche abbrechen, aber ein Kurzeinsatz liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Ob auch Benjamin Thorbeck, Manuel Müther und Andreas Krolewski, die mit der zweiten Mannschaft allesamt heute Abend im Derby ggegen die U23 der Sportfreunde Siegen auflaufen werden, auch am Sonntag im Kader stehen, vermochte der A-Lizenz-Inhaber noch nicht zu sagen.

Expressi

Für den TuS geht es dabei darum, durch einen weiteren "Dreier" die Tabellenführung weiter zu festigen, daher blicken die Wittgensteiner am Sonntag sicherlich nach Meschede in der Hoffnung, dass der SSV dem Tabellenzweiten SpVg Olpe ins Stolpern bringt.

Für die Sportfreunde gilt es nach der spielerisch dürftigen Leistung beim Unentschieden in Neheim wieder zu alter Stärke zurückzufinden und wieder an die Leistung aus dem Olpe-Spiel anzuknüpfen.

„Das Spiel gegen Neheim ist kein Maßstab für uns. Wir haben unter der Woche versucht die Köpfe frei zu kriegen und wollen uns am Freitag gegen Erndtebrück sicherlich anders präsentieren“, ist sich Trainer Thorsten Seibert sicher, dass er im Landesliga-Derby ein anders, besseres Gesicht seiner Mannschaft zu sehen bekommt.

Es wartet eine spannende Begegnung auf die Zuschauer, denn der Liga-Primus aus Erndtebrück ist spätestens nach dem klaren 3:0-Erfolg in der Vorwoche gegen Borussia Dröschede (3.) wieder in der Erfolgsspur zurück und hat gleichzeitig auch Platz eins zurückerobert. „Natürlich freuen wir uns über den Sieg und Platz eins. Allerdings haben wir das Spiel schnell wieder abgehakt, denn es ist wichtig, sich vollkommen auf das nächste Spiel zu konzentrieren“, richtet Trainer Michael Müller den Blick klar nach vorne.

Für die Siegener U23 geht es in erster Linie darum, die junge Mannschaft weiterzuentwickeln und dafür sind solche Spiele wie die gegen den Tabellenführer wie gemacht. „So etwas ist für junge Spieler immer wichtig. Gegen die besten Mannschaften sieht man wie weit man ist und kann sich anschließend auch richtig einordnen“, sieht Seibert in der Begegnung eine gute Chance für seine junge Truppe.

Dabei wird sich die Seibert-Elf sicherlich besser präsentieren wollen als noch im Hinspiel, als die Sportfreunde mit 0:5 untergingen. Allerdings ist auch für TuS-Coach Michael Müller klar, dass am Freitag eine ganz andere Siegener Mannschaft auf dem Platz stehen wird. „Das Hinspiel war eine klare Sache. Davon gehe ich diesmal nicht aus, die Siegener haben eine technisch gute und junge Truppe. Wenn wir sie spielen lassen, dann werden sie gefährlich“, warnt Müller vor der spielerischen Klasse der Regionalliga-Reserve.

Auch der Siegener Coach findet nur lobende Worte für den kommenden Gegner. „Wir wollen uns im Vergleich zum Hinspiel natürlich besser präsentieren. Ich schätze Erndtebrück in der Liga von der Spielanlage her als die kompletteste Mannschaft ein. Für uns wird es wichtig sein, dass unsere Chancenverwertung gut ist, denn wir werden sicherlich nicht sechs hundertprozentige Torchancen bekommen.“

„Wir brauchen genau wie in den letzten Spielen die richtige Einstellung und Konzentration. Das Umschaltspiel wird sehr wichtig sein, um vorne aggressives Pressing zu spielen, so dass die Siegener ihr Spiel gar nicht erst aufziehen können“, formuliert Müller seine Vorgaben frei raus.

Die Wittgensteiner müssen im Derby auf Fuod Dodic (Fußprellung), der in der Vorwoche verletzt ausgewechselt werden musste, verzichten. Zudem steht der Einsatz von Anil Berber (Bänderdehnung) noch auf der Kippe und auch hinter Lukas Faak steht noch ein Fragezeichen.

Bei den Sportfreunden stehen mit Daniele Valido und Julian Quaas zwei Stürmer nicht zur Verfügung. Zudem fallen Selman Kapusuz (Adduktoren), Sven Sontowski (Muskelfaserriss), Haluk Arslan (muskuläre Probleme) und Burak Dincer (Schambeinentzündung) aus. Felix Schwunk, der in der Vorwoche noch gefehlt hatte, kehrt indes in den Kader zurück. Auf Verstärkungen „von oben“, kann die Siegener U23 nicht hoffen, da die Regionalliga-Mannschaft zeitgleich in Lippstadt auf Punktejagd geht.

Expressi

Die Zweitvertretung des TuS Erndtebrück (1.) hat sich im vorgezogenen Landesliga-Derby gegen die Sportfreunde Siegen II (5.) knapp mit 2:1 (0:1) durchgesetzt. Die Wittgensteiner festigen somit den ersten Rang und haben den Vorsprung auf Verfolger Olpe (2.), zumindest bis Sonntag auf vier Punkte ausgebaut. Die Sportfreunde bleiben trotz der Niederlage auf dem fünften Rang, können allerdings am Sonntag noch von den Konkurrenten aus Werdohl, Finnentrop und Lennestadt überholt werden.

Dass die Begegnung deutlich enger verlief, als der klare Sieg aus der Hinrunde, lag vor allem daran, dass sich die Gäste aus Erndtebrück im ersten Durchgang nicht von ihrer besten Seite präsentierten. "Wir haben eigentlich fast alles vermissen lassen, so darf man in einem Derby nicht auftreten. Wir kamen nicht in die Zweikämpfe und hatten überhaupt keinen Spielaufbau", findet Müller deutliche Worte für die erste Hälfte seiner Mannschaft.

Die Hausherren, die im neu einstudierten 4-1-4-1 System aufliefen, waren im ersten Abschnitt deutlich spielbestimmend und führten zur Halbzeit auch völlig verdient mit 1:0. Nach einem Freistoß aus halb linker Position durch Muharrem Shabanaj, herrschte kurzzeitig Verwirrung im TuS-Sechzehner. Marius Nonnast war der Nutznießer und schob den Ball aus vier Metern zur verdienten Führung ein.

Vom Tabellenführer war bis dato nicht viel zu sehen. Einzig der Torschuss von Manuel Müther war im Ansatz gefährlich, landete letztlich allerdings über dem, von Florian Saeglitz gehüteten Tor.

Die Seibert-Elf hatte trotz der Überlegenheit, bis auf den Führungstreffer nur eine nennenswerte Tormöglichkeit. Winterneuzugang Emre Gencol flankte von rechts rein, der Ball war aber ein paar Zentimeter zu hoch für den in der Mitte lauernden Shabanaj. Sein Kopfball ging daher knapp über das Tor.

In der Kabine hat Müller dann die richtigen Worte gefunden, zusätzlich brachte er in Anil Berber und Andreas Meyer zwei frische Akteure. Manuel Müther (Muskelfaserriss) und Simeon Schmidt mussten dafür runter. "Die Kabinen-Predigt hat dann gefruchtet. Mit den Auswechslungen wollte ich im Zentrum für mehr Präsenz sorgen", erklärte der Übungsleiter.

Die Maßnahmen schlugen voll ein. Sofort nach Wiederanpfiff, zeigte der Liga-Primus sein anderes, sein besseres Gesicht. Die Gäste waren fortan die stärkere Mannschaft, mit besserem Zweikampfverhalten und deutlich kontrolliertem, zielstrebigerem Offensiv-Spiel.

Das wurde dann auch prompt belohnt. Sven Hinkel (55.) ließ auf der linken Seite gleich drei Gegenspieler alt aussehen und ließ mit seinem Lupfer auch dem Schlussmann keine Chance. "Ein Riesen-Tor", kommentierte der TuS-Coach den Ausgleichstreffer.

Die Überlegenheit wurde jetzt deutlicher, auch wenn die Hausherren keine schlechte zweite Halbzeit spielten. "Der erste Durchgang war natürlich sehr gut. Aber auch der zweite war o.k. und nicht schwach. Erndtebrück war dann einfach besser im Spiel und wir haben es nicht mehr geschafft, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen", analysierte Thorsten Seibert die zweite Hälfte seiner Mannschaft. Der einzig "gefährliche" Torabschluss, war ein Freistoß von Michael May, der auf Grund des nassen Kunstrasens gefährlich wurde.

Ansonsten spielten aber nur die Gäste nach vorne und gingen deshalb in der Mitte der zweiten Hälfte verdient in Führung. "Nach dem Ausgleich hat die Mannschaft nochmal einen Schub gekriegt und man konnte sehen, dass Sie unbedingt gewinnen will", freut sich der Coach über die Leistungssteigerung seiner Elf.

Benjamin Thorbeck (69.) stand goldrichtig, als er einen verunglückten Schuss von Mike Brado nur noch ins Tor weiterleiten musste. Der TuS hätte die Führung durchaus noch ausbauen können, scheiterte allerdings des Öfteren am stark reagierenden Forian Saeglitz, der sich besonders beim starken Schuss von Brado strecken musste, um den Ball noch mit den Fingerspitzen an den Pfosten zu lenken.

In der Schlussphase passierte dann nicht mehr viel, so dass sich die Wittgensteiner nach dem Schlusspfiff über einen knappen, aber auf Grund der zweiten fünfundvierzig Minuten durchaus verdienten, Derby-Sieg freuen durften. (mn)

 

Stimmen zum Spiel:

 

Seibert: "Die Mannschaft tut mir ein Stück weit leid, weil sie heute viel investiert hat. Im Vergleich zur Vorwoche war das heute aber eine sehr deutliche Leistungssteigerung, das war aber auch nötig gegen Erndtebrück. Leider haben wir im zweiten Abschnitt offensiv ein wenig nachgelassen, wenn wir in den nächsten Wochen allerdings so spielen, dann wird sich die Mannschaft auch wieder mit drei Punkten belohnen."

 

Müller: "Im zweiten Abschnitt haben wir uns dann zum Glück gefangen, so dass ich sagen muss, dass der Sieg nicht unverdient ist. Insgesamt war die Steigerung im zweiten Abschnitt deutlich, wir waren viel präsenter und konnten unser kontrolliertes Offensiv-Spiel aufziehen. Wir freuen uns natürlich über den Derby-Sieg."

Expressi

Nachdem der Fußball-Oberligist mit Jan-Philipp Gelber diese Woche bereits einen Verteidiger verloren hat, geht auch José Matuwial. Für Ersatz ist gesorgt.

Jan-Philipp Gelber und José Matuwila spielen ab der kommenden Saison nicht mehr für den TuS Erndtebrück. Dies bestätigte der Fußball-Oberligist in Person seines sportlichen Leiters Florian Schnorrenberg bekannt. Während Gelber zum Hessenliga-Aufsteiger TSV Steinbach wechselt, zieht es Matuwila aus familären Gründen nach Koblenz.

Für die beiden Abgänge steht bereits Ersatz parat. Gelbers Nachfolger heißt Karim Bouasker, der bereits vor einigen Wochen einen Kontrakt beim TuS Erndtebrück unterschrieben hat und vom Landesligisten Lüner SV kommt. Matuwila soll künftig Luis Stephan ersetzen, der aus der eigenen A-Jugend stammt. „Er ist ein Riesentalent und wir freuen uns schon auf ihn“, sagte Schnorrenberg. Matuwila und Gelber sollen demnach die einzigen beiden Abgänge bleiben, zudem befindet sich der Verein derzeit in Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen - darunter ein Stürmer.

Zunächst allerdings steht in der laufenenden Saison die Partie gegen den TuS Ennepetal an. Am Sonntag (15 Uhr) trifft der TuS Erndtebrück im Pulverwaldstadion auf das Team, das in der Tabelle der Oberliga Westfalen im Niemandsland rangiert. Für die Elf von Trainer Florian Schnorrenberg steht indes die Mission Westfalenpokal im Fokus, nachdem der Aufstieg in die Regionalliga West nach der 1:2-Niederlage in Bielefeld quasi als erledigt gilt. Allerdings ist die Aufgabe gegen den TuS Ennepetal keine einfache, zuletzt bewies das Team aus dem Bremenstadion bei der 3:4-Niederlage gegen Rot-Weiß Ahlen großen Charakter. Bei Favorit TuS Erndtebrück allerdings wächst die Zuversicht, dass Özügr Öncü die Mannschaft zumindest mit einem Kurzeinsatz verstärken könnte. Nach seinem Bänderriss im Knie hat der Mittelfeldmann unter der Woche mit Tape beschwerdefrei trainiert. Glimpflich ausgegangen scheint auch die Verletzung von Verteidiger Sebastian Wasem, der sich in Bielefeld „nur“ eine leichte Gehirnerschütterung sowie einen Haarriss in der Nase zugezogen hat.

SZ