1924 stellte die Gemeinde Erndtebrück dem TuS eine Wiese im Weihers Gründchen zur Verfügung. Im Rahmen der Selbsthilfe stellten die Sportler einen Platz von 100 x 52, bzw. 36 Metern  Ausdehnung her. Einigermaßen bespielbar war dieser allerdings erst im Jahre 1927.
Die Anlage diente damals nicht nur sportlichen Aktivitäten, sondern stand auch im Rahmen von Schützenfesten, Zirkusgastierungen, etc, im örtlichen Interesse.
Gegen Ende des zweiten Weltkrieges fungierte der Sportplatz eine Zeit lang als Truppenlager amerikanischer Soldaten.
1950 wurde ein weiterer Ausbau durch den TuS Vorstand beschlossen, da die Anlage in ihren Ausmaßen nicht mehr den Anforderungen des Wettkampf- und Spielbetriebs genügte. Die neuen Maße der Sportstätte waren nun 105 x 55 Meter.
Im gleichen Jahr übertrug die Gemeinde dem TuS Erndtebrück kostenlos weiteren Platz im Weihers Gründchen.
1952 wurde der Bau einer Turn-, Sport- und Festhalle beschlossen und bis 1955 umgesetzt. Das Eigentumsrecht des TuS am Sportplatz wurde durch einen Eintrag im Grundbuch erst 1953 endgültig realisiert.
Zwischen 1960 und 1963 wurde der Platz nochmal auf 105 x 65 Meter vergrößert. Gleichzeitig war es nun möglich eine Leichtathletikanlage (400 m Tartan - Rundbahn, sechsfache Sprinterstrecke, 100 m Geraden und Sprunganlagen) zu schaffen.
Auch ein weiterer Ausbau der Halle (Kegelbahn, Jugendräume, Sanitäranlagen), sowie die Schaffung eines Langbau, in dem unteranderem die Geräteräume untergebracht waren, wurde bis 1967 realisiert.
Parallel zu den Arbeiten wurde auch die Turnhallengaststätte erheblich erweitert und ausgebaut.
Ein Großbrand zerstörte am 7. Oktober 1981 die Pulverwaldhalle, samt Gerätelager und Kegelbahn, woraufhin ein neuerlicher Hallenaufbau in Angriff genommen wurde.
Die Vereinsgaststätte wurde samt Gesellschaftsraum erneuert, eine neue Turnhalle samt Empore, Kegelbahnen sowie verschiedene Räume gebaut.
1991 wurde der altgediente Aschenplatz durch einen Kunstrasen erneuert.
Im Dezember 1994 beendete man die Arbeiten zur Schaffung einer Tribün.
Nach 15 Jahren hatte der herkömmliche Rasen ausgedient und wurde im Sommer 2006 durch einen hochmodernen Kunstrasen neuester Technik ersetzt, der momentan das Aushängeschild des Vereins und einen der modernsten Plätze im gesamten Kreisgebiet darstellt.
Durch den Aufstieg der 1. Mannschaft in die damalige NRW Liga mußte der Verein laut Reglement einen abgegrenzten Bereich für unsere Gästefans schaffen. Im Jahr 2012 wurde der Gästeblock in der Rückrunde der NRW Liga fertiggestellt und erstmal durch Gästefans genutzt.
Nachdem der Bau des Fanblocks abgeschlossen war, wurde mit dem Bau des neuen V.I.P. Gebäude begonnen. Im April 2013 wurde das neue Gebäude erstmals genutzt. Die Aussicht vom Balkon aus auf den Sportplatz und das Spielgeschehen muss man erlebt haben.